Zur Coronakrise

7.4.2020 Der Ortsverband der Grünen in Senden macht eine Aktion für die Sendener Restaurants und die Pflegekräfte in Pflegediensten und Altenheim: die grünen Ratsmitglieder spendeten ihre Aufwandsentschädigung für einen Monat und es wurden weitere Spenden im Ortsverband gesammelt, um Restaurantgutscheine zu kaufen, die den Pflegekräften übergeben werden sollen. So danken wir den Pflegekräften und unterstützen die Restaurants, die momentan nur noch mit Liefer-und Abholdiensten geringe Einnahmen haben.

Die Pressemitteilung dazu:

Download
Pressemitteilung Corona.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.3 KB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorstandssprecherin Sandra Maaß und Rolf Wiederkehr überreichen die Gutscheine am Altenpflegeheim - mit gebührendem Abstand!

 

(Bild: WN Senden)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Zusammenhalten, dadurch dass wir Abstand halten - das ist jetzt zu tun, um die weitere Verbreitung der Krankheit und eine drohende Überlastung unseres Gesundheitswesens zu vermeiden. Die ausführlichen Stellungnahmen der Grünen sind unter den folgenden links zu finden:


Wichtige Verhaltens- und Hygieneregeln - trotz der neuen Lockerungen:

Jede(r) kann dazu beitragen, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Soziale Distanzierung und Hygieneregeln sind wichtig:

 

- Mindestabstand zu anderen Personen: 1,5 m

- Tragen eines Mundnasenschutzes im Innenbereich, wenn dort andere Personen anwesend sind. Dabei ist auf die richtige Anwendung des Mundnasenschutzes zu achten. Mund und Nase müssen komplett bedeckt sein, die Masken müssen dicht sein. Masken mit Ventil schützen nur den Träger, nicht die anderen und sollen daher nicht verwendet werden!

- häufiges Händewaschen, immer als erstes, wenn man z.B. vom Einkaufen oder aus anderen öffentlichen Räumen zurück nach Hause kommt

- nicht ins Gesicht fassen, oder vorher Hände waschen

- Händewaschen dauert mindestens 20 Sekunden

- Kontakte zu anderen reduzieren, Treffen möglichst im Freien

- keine Händeschütteln, keine Küsschen

- Ältere (Großeltern) sind Risikopersonen und sollten den Kontakt zu jüngeren (Enkeln) vermeiden

- wer einen Infekt hat, bleibt unbedingt zuhause - keinesfalls zur Arbeit oder zum einkaufen gehen

- Nießen oder Husten - nur in die Ellenbeuge


Was soll man tun, wenn man meint, dass man sich angesteckt hat?

Keinesfalls einfach in die Arztpraxis gehen - man könnte dort andere Patienten anstecken! Den Hausarzt anrufen und telefonisch abklären, was zu tun ist. Ggf. wird der Hausarzt den Test vornehmen, aber in speziellen Sprechstundenzeiten und abgesondert von anderen Patienten. 


Hier haben wir ausführlichere Information über die Übertragung des Virus und wie man sich und andere schützen kann:

Download
Covid 19 - Info August 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 103.6 KB

Wer sich noch genauer informieren will: 

Kekules Coronakompass im MDR:

https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/index.html

 

Das Corona-Virus Update mit Christian Drsoten im NDR:

https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

 

Hier gibt es Hintergrundinformationen, die durchaus hilfreich sind, wenn man beurteilen können will, welche Maßnahmen nun richtig sind und welche vielleicht übertrieben und nicht zielführend sind.


Nützliche Informationen für Notfälle und fürs Alltagsleben:


Wenn außerhalb der Familie keine sozialen Kontakte möglich sind, kann das im häuslichen Umfeld zu Spannungen, Problemen und Gewalt führen. Hier können Betroffene Hilfe suchen:

 

https://www.rundertisch-kreis-coesfeld.de/beratung-und-hilfe.html

 

Frauenhaus Dülmen:

http://www.frauenhaus-duelmen.org/de/

 


Auf der Homepage der Gemeinde Senden sind Tipps zu Lieferdiensten und Angeboten der Sendener Geschäfte und Restaurants sowie weitere links auch zu wirtschaftlichen Hilfen sowie zu ehrenamtlichen Hilfen:

https://www.senden-westfalen.de/corona/

 


Anregungen, was in Senden in dieser schwierigen Zeit noch getan oder verbessert werden kann, nehmen wir gerne per E-Mail entgegen:

 

senden.gruene(at)web.de


Wir danken an dieser Stelle allen, die täglich dafür sorgen, dass unsere Versorgung aufrechterhalten wird !


Das Tragen von Mundnasenschutzmasken ist beim Einkaufen und in anderen öffentlichen Bereichen Pflicht. Es kommt allerdings darauf an, die Masken richtig anzuwenden. Dazu gibt es eine nützliche Anleitung auf der Webseite der Kassenärztlichen  Bundesvereinigung:

 

https://www.kbv.de/html/1150_46082.php