Theo Stenkamp

 

 

 

 

Warum ich mich bei den Grünen engagiere und zur Wahl stelle? Weil ich meine Vorstellungen von einer besseren Umweltpolitik, mehr Demokratie durch Bürgerbeteiligung, bedarfsgerechter Jugend- und Altenbetreuung, regenerativer Energien und Energieeinsparung, dem schonenden Umgang mit Ackerland für Bau- und Gewerbeflächen sowie dem Ausbau neuer Wohnformen selbst vertreten möchte und ich diese mit Bündnis 90/Die Grünen am ehesten verwirklichen kann.

 

 

 

Wir alle müssen erkennen, dass die gesellschaftliche Entwicklung in der gewohnten Form nicht weitergehen kann. Wachstum stößt an seine Grenzen oder geht zu Lasten der Umwelt und Lebensqualität. Nach den Absichtserklärungen der PolitikerInnen in Düsseldorf und Berlin müssen nun Taten folgen. Wir müssen versuchen, Erreichtes zu halten und Schritt für Schritt menschen- und umweltverträglich zu verbessern. Dabei müssen Jung und Alt zusammenarbeiten, um für die nachfolgenden Generationen den Weg zu bereiten. Nur gemeinsam kann diese Aufgabe gelöst werden: die Jungen mit ihrer Dynamik und die Alten mit ihrer Erfahrung. Dazu gehört Verständnis füreinander, Toleranz und Ausdauer.

 

 

 

Mein größter Wunsch ist, die absolute Mehrheit der CDU-Fraktion zu brechen, damit im Rat und in den Ausschüssen die Sachargumente überwiegen und nicht der Machtproporz. Wie die Erfahrungen zeigen, werden Neuerungen in der Politik oder Erfindungen meist von Einzelnen oder kleineren Gruppen hervorgebracht. In diesem Sinne freue ich mich auf einem weitere Mitarbeit im Bösenseller Bezirksausschusss und eine faire Zusammenarbeit mit allen Fraktionen.

 

 

 

Zu meiner Person:

 

Ich wurde 1939 un Bocholt geboren, bin verheiratet und habe zwei Kinder. Ich bin Elektromeister im Ruhestand und engagiere mich mit meinen Fachkenntnissen gemeinsam mit Anderen bei gemeindlichen Aufgaben in Bösensell. Ich wünsche mir mehr Räume zur Begegenung von Alt und Jung und Plätze zur Freizeitgestaltung in unseren Baugebieten. Zur Identifikation mit unserer Gemeinde gehört für mich die anschauliche Darstellung der Geschichte von Senden und seiner Ortsteile. Daher setze ich mich dafür ein, dass nach dem Beispiel von Ottmarsbocholt auch ein Heimathaus in Senden und Bösensell eingerichtet wird.

 

 

 

 

 - Engagierte Mitarbeit in der Sendener Agenda-Gruppe

 

 

 

Schwerpunkte:  Umwelt- und Energiepolitik, bürgerliche Beteiligung, Sozialpolitik