Veranstaltungsrückblick:


Radtour der Grünen nach Hansell am 5.5.2018:



 

 

Bei schönstem Frühlingswetter starten wir zu unserer ersten Radtour 2018. Nach einigen kleinen technischen Problemen, die wir aber rasch in den Griff bekamen, waren wir nach  28 km an unserem Ziel in Hansell –  wir besuchten Sandras Eltern. Sie bewohnen ein riesiges Grundstück mit einem herrlichen Naturgarten – mit Teichen, Mooren und vielen seltenen Pflanzen.

 

Sandras Papa, Erich Maier, ist Fachmann für Moore im Garten und hat darüber auch einige Bücher veröffentlicht. Auf seinem Gelände gibt es große und kleine Moore, und wir konnten uns über das Entstehen von Hoch- und Flachmooren informieren. In seinen Gewächshäusern konnten wir seltene Pflanzen bewundern und konnten viel über die Orchideenzucht erfahren.

 

Noch mehr darüber gibt es hier: http://erichmaier.de/

 

Dann ging es nochmal 28 km zurück – in nur ca. 90 min ! – d.h. 56 km fürs Stadtradeln insgesamt, und wer dann noch fit war, konnte noch aufs Maifest gehen.

 




 

 

Am 28.4.2018 fand zum zweiten Mal  ein Warentauschtag statt, dieses Jahr im Foyer der Steverhalle.

 

 

Jeder konnte alle Waren mitbringen, die nicht mehr benötigt werden, aber eigentlich zu schade zum wegwerfen sind - und jede(r) kann kostenlos mitnehmen, was er/sie gebrauchen kann. 

 

 

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und das zeigt, dass ein für derartige Tauschbörsen ein großer Bedarf besteht. 

  

 

Alle profitieren: die Rumpelkammer wird entleert, jemand anders hat Verwendung für den neuen Gegenstand und wir setzen ein Zeichen gegen unsere Wegwerfgesellschaft!



Vor allem am Vormittag wurden ständig Waren geholt und gebracht, und schnell waren die zahlreichen Tische leer......

 

 

 

......der Rest gegen 17 Uhr war sehr übersichtlich ! Nur sehr  wenige Dinge fanden keinen Abnehmer.



Am 22.3.  2018 fand der erste Klimastammtisch der Gemeinde Senden statt. Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg hatte eingeladen, und zahlreiche Interessierte kamen:

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/3236804-Klimastammtisch-Senden-feiert-Premiere-Jeder-kann-etwas-beitragen

Eine Folgeveranstaltung ist geplant.


6. Grüne Artenschutzkonferenz in Münster:

Die Kreisverbände Bündnis 90/Die Grünen Coesfeld, Steinfurt, Warendorf, Borken und Münster hatten zur 6. Grünen Artenschutzkonferenz eingeladen. 

Vertreter der Politik und Wissenschaft, der Landwirte und der Jäger diskutierten auf dem Podium und mit dem Publikum über Ursachen und Auswirkungen des Artensterbens. Alle waren sich einig, dass ganz dringend etwas geschehen muss - der Münsterländer Aufruf wurde auf den Weg gebracht. 

Die Inhalte der Vorträge, der Aufruf sowie weitere Information über die Veranstaltung findet man über folgenden link:


Klimaschutzwoche  2017: in der Steverhalle gab es einen sehr interessanten Vortrag von Prof. Volker Quaschning:

 

http://t.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/2990878-Vortrag-zur-Klimaschutzwoche-Wir-brauchen-Energierevolution

 

 


Rückblick  12.9.2017

Veranstaltung mit Friedrich Ostendorff in Ottmarsbocholt :

 

GESUNDES ESSEN KOMMT NICHT AUS EINER KRANKEN NATUR


 

Vor allem viele jüngere Leute aus der Sendener Landwirtschaft waren der Einladung des Grünen OV Senden zu einer Diskussionsrunde im Gasthof Lindfeld gefolgt. Ihr Thema war „Gesundes Essen kommt nicht aus einer kranken Natur“. Teilnehmer waren der grüne Bundestagskandidat Friedrich Ostendorff, Gero Röhlmann als Vertreter des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes und Präses Bernd Hante vom Bistum Münster. Moderiert  wurde die Diskussion von Rolf Wiederkehr, dem Vorstandssprecher der Grünen.  In seinem ersten Wortbeitrag sprach Ostendorff den Umbauplan der Grünen an, der inhaltlich durchaus von den Fachleuten aller Fraktionen im Bundestag mitgetragen wird. Seine Ziele sind die Erholung  der Bodenflächen, der Bestände hier beheimateter Tiere sowie die Gesundung unseres vor allem durch die riesigen Güllemengen stark belasteten Wassers. Nicht zuletzt, so Friedrich  Ostendorff, soll der Plan dazu führen, die  industriell betriebenen landwirtschaftlichen Großunternehmen um zu strukturieren zu Gunsten bäuerlicher Familienbetriebe. Die entstehenden hohen Kosten müssen die EU, der Bund, der Handel und die Verbraucher gemeinsam aufbringen. Dass die Kostenfrage die gesamte Gesellschaft betrifft, wurde im Lauf des Diskussionsbeitrags von Gero Röhlmann mehr als klar. Nach einem Umriss  der Entwicklung der münsterländischen Landwirtschaft wies er nach, dass der traditionelle Hof seine Familie nicht mehr ernähren kann. Überlebenschancen hat nur der Betrieb, der seinen Viehbestand, seinen Mastbetrieb vergrößert oder seinen Ackerbau auf Monokultur umsetzt. Die daraus entstehenden bzw. längst entstandenen Folgen bekommen die Tier- und Pflanzenwelt und die Menschen längst zu spüren. Auch wenn der Landwirt sich hierbei durchaus um das Wohl des einzelnen Tieres kümmere, so Wiederkehr, sei dies nicht gleichzusetzen mit artgerechter Haltung. Einen anderen Aspekt führte Präses Bernd Hante an, indem er von einem Dreieck sprach, dessen Ecken für Soziales, Ökologie und Ökonomie stehen. So wie die drei Begriffe zusammen ein Dreieck bilden, so muss auch das Tun des Menschen eng an alle drei gebunden sein. Jeder Mensch, so appelierte Präses Hante  auch an die Zuhörer, hat Verantwortung für die Schöpfung und für die Erde mit allem, was er tut oder lässt.

 

Zwischen etlichen Fragen und Beiträgen von bäuerlicher Seite brachte ein anwesender junger Koch eine interessante Anmerkung ein: Speisekarten in deutschen Restaurants bieten außer Filet, Steak, Eisbein, allenfalls noch Leber kaum andere Teile des Tieres an, und auch auf heimischen Tischen ist die Auswahl kaum größer. Mit soviel Geld Aufzucht und Mast eines ganzen Tieres zu finanzieren, um dann aber nur Filet, Steak und Eisbein an den Fleischhandel zu verkaufen, sei extrem unökonomisch. In anderen europäischen Ländern, vor allem Frankreich, werde nahezu das ganze Tier verwertet, in Speiselokalen wiesen die Speisekarten eine Vielzahl von Fleischgerichten wie Nierchen, Pfötchen, Hirn und verschiedenste Innereien an, informierte der junge Koch. Und er rief dazu auf, den deutschen Verbraucher wieder für den Verzehr von Tierteilen zu gewinnen, die bei der heutigen Wohlstandsgesellschaft in Vergessenheit geraten sind. 

 


Podiumsteilnehmer:

MdB Friedrich Ostendorff von Bündnis 90/Die Grünen

Präses Bernd Hante vom Bistum Münster

Ein Vertreter des Landwirtschaftlichen Ortsvereines

 

Moderation: Rolf Wiederkehr


Veranstaltung im Rahmen der Klimaschutzwoche:

Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, aber noch verwendbar sind, können mitgebracht werden und sollen so neue Verwendung und neue Besitzer finden - in dem wir nicht alles wegwerfen, wollen wir so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

(Dinge , die zu groß sind , können als Bild auf einer Pin-Wand angeboten werden)

 

Außerdem informieren wir zum Thema Klimaschutz.

 


Pressemitteilung zur o.g. Veranstaltung:

 

Bündnis 90/Die Grünen laden zur Podiumsdiskussion ein

 

Landwirtschaft und Artenvielfalt?

 

 Am Donnerstag, den 24.08. um 19.00 Uhr laden der Ortsverband Lüdinghausen und der Kreisverband der Grünen zur öffentlichen Diskussionsveranstaltung zum Thema „Landwirtschaft und Artenvielfalt“ in den Burghof Richter, Burgstr. 6, ein.

 

 Einführen in das Thema wird Friedrich Ostendorf, MdB. Der agrarpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag und Direktkandidat für die Grünen stellt die Fakten zusammen: „Die biologische Vielfalt nimmt vor allem in den agrarisch geprägten Landschaften dramatisch ab. Früher noch überall anzutreffende Tierarten wie Kiebitz, Feldlerche und Rebhuhn gelten bereits als bedroht. Die Rote Liste NRW weist fast die hälfte der Tier- und Pflanzenarten als gefährdet oder ausgestorben aus. Mittlerweile werden die Städte mit ihren Speckgürteln die neuen Rückzugsorte für unsere heimischen Tiere und Pflanzen.“

 

Das Thema ist aktueller denn je. Dr. Anne-Monika Spallek, Sprecherin der Grünen im Kreis Coesfeld fragt: „Kann unsere Landschaft, wie sie heutzutage unter dem enormen wirtschaftlichen Druck der Globalisierung und des Lebensmitteleinzelhandels nach möglichst billigen Lebensmitteln praktiziert wird, überhaupt noch ausreichend Nahrungs- und Rückzugsräume für unsere heimischen Arten sicherstellen? Wir können nicht den Landwirten alleine die Verantwortung zuschieben, wir müssen das als gemeinsame gesellschaftliche verstehen und zusammen mit der Landwirtschaft und den Naturschutzverbänden Lösungen in der Politik dafür erarbeiten. Wir haben nur eine Erde und sind derzeit Zeuge des größten Massensterbens seit den Dinosauriern.“

 

„Was wir gemeinsam dagegen tun können, hierüber wollen wir mit den Landwirten, Naturschutzverbänden, Kirchenvertretern und den Konsumenten mögliche Lösungswege erörtern, so Annette Mönning vom Ortsvorstand in Lüdinghausen.

 

Auf dem Podium diskutieren mit: Friedrich Ostendorff, MdB; Bernd Brüning, Sprecher BUND Kreisverband Coesfeld; Michael Uckelmann, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Coesfeld und Volker Rotthauwe, Pfarrer und theologischer Referent des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen für nachhaltige Entwicklung und für Fragen der Kirche im ländlichen Raum.

 


Am 7.5. fand am Schloss Senden das große Grüne Musikfest statt - ein voller Erfolg!

Bilder und Bericht auf bei "Aktuelles aus Senden"

Grosses Openair Musikfest der Grünen am Schloß

 

 

Der Ortsverband der Grünen in Senden lädt am Sonntag, 7. Mai 2017, zu einem großen Musikfest in den Innenhof des Schlosses ein. Hierfür haben die Grünen ein interessantes Programm mit 4 tollen Bands, Kaffee + Kuchen, Würstchen vom Grill, Informationsständen etc. zusammengestellt. Die Veranstaltung beginnt um 15:00 Uhr mit „Mezzanie“, einer Schülerband des JHG, die bereits seit 4 Jahren existiert und schon auf verschiedenen Schulveranstaltungen, dem Sendener Maifest sowie im Hot Jazz Club in Münster überzeugen konnte. Die 7-köpfige Band spielt bekannte Rock und Pop Titel, u.a. von Adele, Red Hot Chili Peppers, Green Day etc.

 

Anschließend wird die Sendener Band „Groovebeats“ feinsten Blues, Rock und Soul präsentieren. Die Bandmitglieder sind auch bekannt als die Initiatoren vieler Live-Sessions im früheren FEZ oder von Benefiz-Veranstaltungen im Ökumenischen Jugendtreff und im VIVO. „Für uns steht der Spaßfaktor im Vordergrund und es ist uns wichtig, diesen Spaß dem Publikum zu vermitteln“, erläutert Christopher Bäumer, Sänger und Gitarrist der Band.

 

Als besonderes musikalisches Highlight wird nach den Groovebeats der über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannte Bluesmundharmonikaspieler Chris Kramer mit seiner Band „Beatbox ’n‘ Blues“ sein neues Musikprojekt auf der Bühne präsentieren. Das innovative Trio macht sich daran, dem altehrwürdigen Blues mächtig Dampf einzublasen. Alle drei Musiker sind Meister ihres Faches und die verwegene musikalische Kreuzung von Gitarre, Gesang und Mundharmonika mit der artfremden Beatbox funktioniert prächtig und geht als Liveact heftig zur Sache.

 

Am späten Nachmittag wird die beliebte Sendener Irish Folk „The Foggy Dew“ noch einmal zum Abschluss der Veranstaltung richtig einheizen. Die seit nunmehr 16 Jahren bestehende Band sorgt mit rockigen Coverversionen traditioneller irischer Musik für erstklassige Stimmung und Tanzfreude. Das Ziel der Band, das Publikum mit dem „irischen Funken“ zum Mitmachen zu bewegen, hat für die sechs Musiker oberste Priorität. So schafft es die Band immer wieder, mit ihrer Spielfreude das Publikum in ihren Bann zu ziehen. „Wer ruhige Hintergrundmusik sucht, ist bei uns an der falschen Adresse“, bringt es Dirk Wallkötter, Sänger der 6-köpfigen Band, auf den Punkt.

 

 Neben viel Musik gibt es aber natürlich auch Möglichkeiten, sich über die politischen Inhalte der Grünen zu den Landtagswahlen zu informieren und Gespräche mit dem grünen Direktkandidaten Patrick Jansen zu führen. Darüber hinaus bieten Vertreter des Vereins Schloß Senden e.V. interessante Führungen durch das Schloß an und informieren über die nächsten Arbeitsschritte zur Restaurierung des Baudenkmals.

 

 

 

Alle Sendener Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu diesem Fest mit viel Musik und schönem Ambiente auf dem Schloßgelände eingeladen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

 

 

 


Mezzanine: Florian Wirtz (voc), Thomas Bischoff (g, b), Manuel Kratt (g, b), Tom Baltes (g, b), Aileen Senkbeil (keys), Paul Klausfering (dr, perc), Marek Moderegger (dr, perc) spielen bekannte Rock- und Popsongs.

 

Groovebeats: Neben Christopher Bäumer und Philipp Scholz (beide Gitarre/Gesang) spielen noch Axel Harlos (Schlagzeug), Philip Bäumer (Gesang, Gitarre), Christoph Dabrowski (Piano, Keyboard) und Eckhard Scholz (Bass) bei den GROOVEBEATS.

 



Chris Kramer & Beatbox `n` Blues: Machen sich daran dem altehrwürdigen Blues machtig Dampf einzublasen: Chris Kramer (Mundharmonika, Gitarre, Gesang), Kevin O’Neal (Beatbox) und Sean Athens (Gitarre).

 

The Foggy Dew: Sorgen auf ihren Konzerten für erstklassige Stimmung und Tanzfreude: The Foggy Dew

 



Vom 11. bis 13.11.2016 fand in Münster die Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen statt, hier können Sie sich über die Ergebnisse informieren: